Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Schlangenkopf und Schlangenschwanz Livre VII - Fable 17


Zwei der Glieder an der Schlange
machen, ach, dem Menschen bange:
Kopf und Schwanz; und alle zwei
stehn den grausen Parzen bei,
die sich sehr an ihnen weiden,
wenn auch unter diesen beiden
einst ein großer Streit entsprang um den Gang.
Stets der Kopf ging vor dem hintern Teile,
drum der Schwanz zum Himmel klagt' und ihm sagt':
"Schau, ich mache Meil' auf Meile,
ganz wie jener's haben will.
Glaubt er, dass ich stets dies dulde still?
Was als Diener denn gewinn' ich?
Bin ich doch, wie Gott es will,
nicht sein Knecht; sein Bruder bin ich.
Da wir aus demselben Blut,
gib mit ihm mir gleiche Rechte;
trag' ich doch ein Gift, ich dächte,
stark wie seines, schnell und gut!
Höre drum, was ich erflehe:
Ordne – denn du kannst es – an,
dass der Reihe nach voran
meinem Bruder Kopf ich gehe.
Glaub, ich führ' ihn gut und glatt,
dass er nicht zu klagen hat."

Der Himmel war grausam genug und ließ sich rühren.
Ach, seine Güte bringt zu oft nur bittre Pein;
er sollte doch wohl lieber taub für blinde Wünsche sein.
Hier war er's nicht: Ernannt, den Marsch zu führen,
sah der Schwanz bei hellem Tage doch
mehr nicht als im Ofenloch,
rannte blind durch alle Räume,
gegen Menschen, Stein' und Bäume
und graden Weg zum Styx, dem Strom der Unterwelt.

Wehe dem Staat, der gleichem Trug verfällt!

ancre





W. Aractingy

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr