Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Der Bildhauer und das Standbild des Jupiter Livre IX - Fable 6


Ein Bildner hat durch Schicksals Gunst
den schönsten Marmorblock erhandelt.
"Ob", sprach er, "meines Meißels Kunst
zum Gott, zum Tisch, zur Schale ihn verwandelt?"

Ein Gott soll's sein; ich will sogar,
dass er des Donners Träger werde.
O Sterbliche, bringt ihm Gelübde dar
und zittert vor dem Herrn der Erde!

Und meisterhaft gestaltet er
das Bild und gibt ihm Geist und Seele;
man fand, dass diesem Jupiter
nichts weiter als die Sprache fehle.

Der Künstler selbst, erzählte man,
hab', als die Arbeit kaum vollendet,
von seinem eigenen Werke dann
in Angst und Zittern sich gewendet.

Kaum größern als des Bildners Mut
schien einst der Dichter zu bekunden:
Er fürchtet den Hass, die Wut
der Götter, die er selbst erfunden.

In diesem Punkt war er ein Kind,
da Kinder nur dies eine Wehe
kennen und stets in Sorge sind,
dass ihrer Puppe nichts geschehe.

Leicht schließt dem Geist das Herz sich an;
aus dieser reinen Quelle leitet
der Heiden Wahn sich, welchen man
bei so viel Völkern sieht verbreitet.

Für seine Truggebilde stand
ein jeder ein mit allen Waffen:
Pygmalion ist in Lieb' entbrannt
zur Venus, die er selbst geschaffen.

Gern hält der Mensch für Wirklichkeit,
womit ihn seine Träume trügen,
kalt für die Wahrheit, jederzeit
feurig entflammt für reine Lügen.

ancre





W. Aractingy

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr