Une fable au hasard

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB
Envoyez une carte postale avec cette illustration
Signaler cette fable à un ami
Imprimer

Les lectures de JMB
Allez voir mes lectures.

Le Blog de JMB
Mes textes personnels






Der Bergbach und der Fluss Livre VIII - Fable 23


Mit lautem Tosen und Gekrach
stürzt vom Gebirg' der Bach, der Wilde;
man fliehet ihn, und Schrecken folgt ihm nach,
angstvoll erbeben die Gefühle.

Kein Wandrer wagte eine so
gewalt'ge Schranke zu durchdringen;
ein einz'ger nur, verfolgt von Räubern, floh,
sucht' zwischen sich und sie die Flut zu bringen.
Nur drohend war der Bach, da's ihm an Tiefe fehlt';
nur Furcht war's, die den Mann beseelt'
er wagt's, sein Glück macht ihn verwegen.
Die Räuber gaben die Verfolgung aber noch nicht auf.
So kam er bald auf seinen Wegen
zu einem Flusse, dessen Lauf,
des Schlummers Bild, des friedlichen und reinen,
den Übergang zuerst ganz leicht ihm ließ erscheinen:
Kein steiles Ufer, klar der Sand. Gleich sprungbereit,
bringt vor den Räubern ihn das Ross in Sicherheit
doch nicht vor diesen dunklen Fluten –
bald tranken aus dem Styx die Guten.
Der Kunst des Schwimmens ganz und gar
unkundig, musst' im Land der Finsternis das Paar
ganz andre Flüsse noch durchwandern.

Von stillen Wassern droht uns mehr Gefahr
als vor den noch so wilden andren.
Google
 

ancre





W. Aractingy

Voyez aussi cette fable illustrée par: