Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Der Astrolog, der in einen Brunnen fiel Livre II - Fable 13


Ein Astrolog fiel in den Brunnen einst.
Da sagten sie zu ihm: "Du armes Wesen,
siehst nicht, was dir zu Füßen ist, und meinst,
du könntest droben hoch am Himmel lesen!"

Wohl scheint der Fall, an sich betrachtet, angetan,
ein lehrreich Beispiel für die meisten abzugeben;
denn unter denen, die auf dieser Erde leben,
gibt's wenige, die nicht den Wahn
gehegt mit sträflichem Behagen,
das Buch des Schicksals sei uns aufgeschlagen.
Dies Buch – Homer schon sang des Fatums Ruhm -,
soll man es "Zufall", wie das graue Altertum,
oder, wie wir, "Vorsehung" nennen?

Nun, "Zufall" heißt, dass wir die Gründe nicht erkennen;
denn kennten wir sie, nimmermehr
spräch' man von Zufall dann, von Glück und Ungefähr
und mehr so zweifelhaften Dingen.
Doch dessen Willen zu durchdringen,
der alles schuf und stets mit Weisheit alles tat,
wer kann es? Er allein. Wer sitzt in seinem Rat?
Schrieb er am Firmament der Sterne,
was grauer Zeiten Nacht verhüllt in Nebelferne?
Wozu? Als Übung für den Scharfsinn solcher, die
da schreiben über Erd- und Sphärenharmonie?
Dass unentrinnbarem Verhängnis wir entrönnen?
Um das Wohlgefühl des Glückes zu missgönnen?
Vielleicht, dass durch vorweggenommenen Genuss
die Freude selbst sich kehrt in eklen Überdruss?
Dies glauben, Irrtum wär's, nein, Frevel sondergleichen!
In ew'ger Drohung gehen die Sterne ihren Lauf,
die Sonne geht uns täglich auf,
allnächtlich muss ihr Licht den Schatten weichen.v Doch folgt aus alledem für uns kein andrer Schluss,
als dass das Licht uns strahlt, - weil es uns strahlen muss.
Der Ernte Reifen wie der Gang der Jahreszeiten
erscheinen uns nur als Notwendigkeiten.
Wie reimt der Zufall, der in ew'gem Wechsel treibt,
sich mit des Weltalls Lauf, der ewig gleich sich bleibt?

Vermessne Schwindler, Astrologen,
die ihr Europas Fürsten oft betrogen,
hebt euch hinweg samt den Propheten dieser Zeit!
Betrüger sind sie all', wie ihr Betrüger seid.

Doch was ereifere ich mich? Zu unserem Sternengucker
kehr lieber ich zurück, dem armen Wasserschlucker.
In seiner Torheit jagt er nach Chimären
und ist imstande nicht, der wahren Not zu wehren.

ancre





W. Aractingy 81 x 100 cm, Novembre 1993

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr